Freitag, 9. August 2013

- Sommerurlaub in Südwestengland / Teil 2 -

So, hier bin ich schon wieder mit dem zweiten Teil meines Reiseberichtes.

Für die zweite Urlaubswoche hatten wir ein wunderschönes Ferienhaus am Rand des Dartmoor Nationalparks. Es lag in einem grossen Park mit vielen Bäumen und Sträuchern sowie einem Teich für die Enten. Einziger Nachbar waren die Vermieter sowie ein paar kanadische Gänse, die in dem Park leben und uns jeden Tag "besuchen" kamen:













Die Vermieter waren bei unserer Ankunft nicht da, aber im Haus wartete die regionale Spezialität auf uns: genau, Scones mit Butter, Erdbeerkonfitüre und "clotted cream". Ein Kännchen frische Milch stand auch im Kühlschrank und auf der "Theke" in der Küche stand noch eine Flasche Rotwein mit einem schriftlichen Willkommensgruss - das war wirklich eine sehr nette Aufmerksamkeit.

Auf der Terrasse konnte man herrlich entspannen und die Ruhe geniessen, z.B. beim Lesen auf dem Liegestuhl. Mein Kindle kam jedenfalls täglich zum Einsatz und für den Urlaub ist das für mich der ideale Reisebegleiter *grins*.













Dies ist der Blick von der Veranda aus in den Park:













Aber wir sind nicht so weit gefahren, um dann "auf der faulen Haut" zu liegen *grins*, sondern haben natürlich auch von diesem Haus aus diverse Ausflüge unternommen.

Zweimal waren wir im schönen Dartmoor National Park, einem der grössten und einsamsten Naturgebieten Europas, wo wir kleine Wanderungen unternommen haben. Wie man auf dem Foto sieht, ist es eine recht kahle Landschaft, wo es neben Heideland u.a. riesige Granitblöcke und Felsformationen gibt, ebenso Wildpferde.













Einer dieser Felsen ist der "Haytor Rock", von dem aus man eine sehr schöne Aussicht über den National Park hat.













Es hat auch sehr viele Steinbrücken, wie z.B. diese beiden:

























Da wir schon einmal "in der Gegend" waren, durfte eine Fahrt nach Stonehenge natürlich auch nicht fehlen. Der berühmte Steinkreis liegt inmitten der kahlen Hochebene Salisbury Plain, zählt zum Weltkulturerbe und lockt jährlich über eine Million Besucher an. Wenn man vor den riesigen Steinen steht, dann ist man im Vergleich dazu wirklich nur noch winzig:













Von Stonehenge führte unser Ausflug zur imposanten und sehr schönen Kathedrale von Salisbury, einem Paradebeispiel für die englische Frühgotik. Mit 123 m ist ihr Kirchturm der höchste in Grossbritannien.

Wer übrigens mein Rätsel verfolgt hat, weiss mittlerweile bestimmt auch, dass der gezeigte Ausschnitt von eben dieser Kathedrale stammt.













Das Innere der Kathedrale ist auch prächtig. wie hier z.B. das Kirchenschiff...













... oder dieses Fenster:


Und hier kann man links und rechts noch die beiden Orgelwerke erkennen:

Eine Fahrt an die Jurassic Coast haben wir auch noch unternommen. Leider hingen durch das feuchtwarme Wetter ausgerechnet an diesem Tag viele Wolken über der Küste, so dass wir leider keine gute Sicht hatten, wie man hier an der Bucht Lulworth Cove erkennen kann:


Das feuchtwarme Wetter hat uns aber nicht daran gehindert, von der Bucht aus eine Wanderung zum sogenannten Durdle Door, einem natürlichen Felstor im Wasser, zu unternehmen. Dort war es allerdings so neblig, dass man das Felstor kaum erkennen konnte:

Aber die Wanderung war schön und wie man auf dem Bild sieht, gab es noch genug Leute, die sogar bei diesem Wetter am Strand lagen. Von den Temperaturen her war es auch kein Problem, denn es war (feucht)warm.

Der letzte Ausflug unserer Urlaubsreise führte uns noch zur Kathedrale von Exeter. Von vorne sähe die Kathedrale mit der prächtigen Fassade schöner aus, aber leider war während unseres Besuches diese mit einem Gerüst versehen, so dass ich Euch lieber "nur" die Seite zeige:













Hier noch das Hauptschiff der Kathedrale...


... sowie der Blick auf die imposante Orgel:


Eine ältere Dame hat uns quasi eine kleine "Privatführung" gegeben und uns einige Geschichten rund um die Kathedrale erzählt, das war sehr interessant und lehrreich.

Den letzten Tag vor der Abreise haben wir dann gemütlich in unserem schönen Ferienhaus verbracht. Laut Vermieter war dies der heisseste Sommer seit 8 Jahren und so konnten wir es uns auch jeden Tag auf der schönen Terrasse gemütlich machen.

Die Rückreise ging dann wieder via Dover nach Calais. Auf dem Hinweg von Dover an die Küste in Cornwall hatte es sehr viele Staus, so dass wir fast 9 Stunden benötigten. Für die Rückreise fuhren wir daher schon um 6 h los, um die reservierte Fähre auf keinen Fall zu verpassen - aber es lief dieses Mal so gut, dass wir schon sehr früh in Dover waren und sogar eine wesentlich frühere Fähre nehmen konnten. Wettermässig war die Rückfahrt sehr heiss, aber dank Klimaanlage im Auto haben wir die Fahrt zurück in die Schweiz gut überstanden.

Die zwei Wochen im Südwesten Englands haben uns sehr, sehr gut gefallen und ich möchte irgendwann wieder einmal dorthin, denn es gibt dort so viel zu sehen und zu entdecken, dass man in zwei Wochen nur einen kleinen Teil dieser wunderschönen Gegend erkunden kann.

Ich hoffe, mein Reisebericht hat Euch gefallen. Ich kann Euch den Südwesten Englands wirklich empfehlen, er ist definitiv eine Reise wert.

Kommentare:

  1. Wonderful pictures - I love England!
    sandy

    AntwortenLöschen
  2. Die zweite Woche hoert sich fast noch spannender an, vor allem das Haus gefaellt mir. Danke fuer den schoenen Bericht und dass ich ein wenig an eurem Urlaub teilnehmen durfte.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Carla,

    was für wundervolle Impressionen und das Haus ist ja ein Traum, da möchte man ja gar nicht mehr abreisen.

    Herzliche Grüße
    von Anke

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...