Samstag, 4. Oktober 2014

- Herbstferien auf Mallorca -

Nachdem wir in der letztjährigen Herbstferien in London waren, haben wir für dieses Jahr wieder einmal eine Reise ans Meer gebucht und zwar nach Mallorca, wo wir bereits vor 13 Jahren einmal Urlaub gemacht haben, damals allerdings im Frühling.
Wir waren 10 Tage auf der schönen und interessanten Insel und mit einem Mietauto konnten wir diverse Ausflüge machen und viele schöne Fleckchen entdecken.

Der erste Ausflug führte uns von unserem Hotel in Cala d'Or quer über die Insel zur Westküste, wo wir u.a. den Küstenort Port de Sollér besuchten, der von oben so aussieht:












Bevor wir aber an die Küste hinunter gefahren sind, haben wir einen Abstecher in das hübsche Dort Fornalutx gemacht...












... in dem uns vor allen die vielen schönen Gassen sehr gut gefallen haben:


















Danach waren wir dann in Port de Sollér und haben dort einen Bummel an der Hafenpromenade gemacht:













Ein weiterer Ausflug ging ans Cap Formentor, dem nördlichsten Punkt Mallorcas. Wie man an den vielen Autos sieht, waren wir nicht die einzigen Urlauber, die bis zum Leuchtturm gefahren sind:











Es war nicht einfach, einen Parkplatz zu finden, aber wir haben es geschafft und alleine schon wegen der schönen Aussicht hat sich die Fahrt dorthin gelohnt:













Während dieser Ferien haben wir auch die Hauptstadt Palma de Mallorca besucht. Die Hauptsehenswürdigkeit ist sicher die gotische Kathedrale La Seu im Süden der Altstadt, ganz nahe an der Küste:













Neben der Kathedrale liegt der Palast Palau de l'Almudaina, der dem König von Spanien als Residenz bei Besuchen auf den Balearen dient:













Wir sind dann noch zum Castell de Bellver gefahren. Das ist eine Festung, die über Palma thront. Von dort hat man einen tollen Blick hinunter auf die Stadt:













Ein weiterer schöner Ort im Nordwesten der Insel ist Valldemossa:













Bekannt wurde das Dorf dadurch, dass der polnische Komponist Fréderic Chopin zusammen mit der französischen Schriftststellerin George Sand den Winter 1838/39 dort verbrachte.

Nach dem Bummel durch das Dorf haben wir in einer Bar dann noch die lokale Spezialität probiert: süsse coca de patatas (flockige, leichte Kartoffelkuchen) und dazu ein eisgekühltes Mandel-Milchshake.

Von Valldemossa aus fuhren wir die Westküste entlant Richtung Süden. Die Ausblicke hinunter auf das Meer haben uns immer wieder fasziniert:












Am vorletzten Tag unseres Aufenthaltes haben wir noch die Cuevas de Drach, die Drachenhöhlen, an der Ostküste Mallorcas besucht. Im Innern befindet sich der Martelsee, einer der grössten unterirdischen Seen der Welt.
In 5 Sprachen wurde darauf hingewiesen, dass man nicht mit Blitzlicht fotografieren darf und Mitarbeiter haben während des Rundgangs durch die Höhle auch immer wieder darauf hingewiesen. Aber trotzdem gab es sehr viele Leute, die sich einfach nicht daran gehalten haben und so etwas nervt mich immer gewaltig. Ich habe ohne Blitz fotografiert und finde, man kann doch auch so noch genug erkennen:













Wir waren nicht jeden Tag unterwegs, sondern haben natürlich auch das Schwimmen bzw. Faulenzen am Meerwasser Ruhepool unserer Hotelanlage genossen. Und wenn wir von den Ausflügen zurück gekommen sind, sind wir dort immer ein paar Runden geschwommen, was stets sehr erfrischend war.













Der Pool ist zwar nicht gross, aber es hatte immer wenig Leute dort, es war angenehm ruhig und man hat einen schönen Blick aufs Meer. Ich habe es genossen, auf dem Liegestuhl zu liegen und einfach nichts zu tun oder zu lesen,  wobei mir mein Kindle gute Dienste geleistet hat. Die Zeit am Pool war so richtig erholsam und entspannend und das konnten wir gut gebrauchen.

Unsere Hotelanlage hat uns übrigens sehr gut gefallen. Neben den Appartments in diversen Grössen gab es einen weitläufigen Garten mit Pinien und Palmen und wenn man nicht an den Pool wollte, konnte man einfach irgendwo im Garten den Liegestuhl aufstellen und es sich dort bequem machen, Platz hatte es dafür mehr als genug.

In diesem Haus hatten wir unser Appartment:













Im Restaurant am anderen Pool gab es Frühstück und Abendessen. Ich geniesse es im Urlaub immer sehr, wenn ich mich einfach am Buffet bedienen kann und mal nicht überlegen muss, was ich denn schon wieder kochen soll *grins*:



Beim Spaziergang durch die Hotelanlage kann man auch den Blick aufs Meer geniessen:













Uns hat es auf Mallorca sehr gut gefallen. Die Insel lebt zwar vom Massentourismus, hat aber viel mehr zu bieten als den Trubel der Touristenorte an der Küste. Vor allem im Inselinneren findet man eine überraschende landschaftliche Vielfalt, die wirklich sehenswert ist.

Kommentare:

  1. Oh, da kommen Erinnerungen auf! Wir haben auch all diese Orte besucht! Wir waren bereits 2x auf Mallorca und haben uns den Rest der Insel letztes Jahr dann angesehen. Die Westküste habe wir allerdings nochmals besucht, denn die ist einfach traumhaft schön!!!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Carola, deine Bilder sind klasse! Ich war auch mal auf Mallorca, das ist so ca25+ Jahre her. Nur ein Bild hat Erinnerungen wach gerufen, dass von der Kathedrale. Ich weiss noch, dass ich damals gewandert bin im Inland und das der Anflug mit ziemlichen Gewittern war.... vielleicht sollte ich mal wieder hin, deine Bilder laden dazu ein!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Carola,

    wunderschöne Impressionen von Mallorca, Eurer Urlaub muss herrlich gewesen sein und Ihr habt Euch bestimmt gut erholt.

    Vor etlichen Jahren war ich auch schon mal auf Mallorca, da war ich aber noch sehr, sehr jung und habe nicht mehr viele Erinnerungen.

    Zu schade, dass ich nicht gewusst habe, dass Ihr nach Mallorca fliegt. Im Sommer habe ich nämlich von unserer Drogerie einen kleinen Reiseführer geschenkt bekommen, den hättest Du vielleicht gebrauchen können.

    Eine schöne Restwoche
    wünscht Dir
    Anke

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...